Buchblogger

(c) Bild: Freephotos auf Pixabay, CC0

Da immer zur Zeit mal wieder der Sinn und Zweck der Buchblogs durchgehechelt wird, habe ich mal nachgedacht über unsere Buchblogger – ihren  Nutzen und die Probleme.

Was ist die Funktion eines Buchblogs? Bücher zu rezensieren. Klar. Wer macht das sonst noch? Da gibt es die Kulturseiten. Doch die Zeitungsbranche ist seit Jahren in der Krise, muss sparen und das gelingt trefflich in der Kultur. Kleiner Publikationen fallen da praktisch immer durch, man rezensiert das, was ohnehin in aller Munde ist und kümmert sich ansonsten lieber um schneller und leichter konsumierbare Medien wie Fernsehen.

Wer hätte vor 30 Jahren in der Tageszeitung einen Review vom letzten Tatort oder der neuen Staffel der Soapopera gesucht? Niemand. Das wurde nicht rezensiert, dafür Oper, Ballett und weit mehr Literatur als die gerade mit Preisen ausgezeichnete oder die Bestseller. Die Feuilletons waren seinerzeit weit wichtiger und interessanter als zur Zeit. Da ist also eine große Lücke, die gefüllt werden sollte.

Die Leser rezensieren auch. Bei Amazon vor allem, aber auch auf anderen Portalen, wie Weltbild, Loveleybooks, Talia und so weiter. Doch der Mensch ist faul. Waren es 3 % oder 5 % der Leser, die Rezensionen hinterlassen. Vermutlich sind es sogar noch weniger.  Und noch schlimmer macht diese geringe Quote die Tatsache, dass Ärger – egal ob berechtigt oder unberechtigt – ein weit größerer Antrieb zum Rezensieren ist als Freude über ein erlebtes Lesevergnügen.

Fairerweise muss man also sagen, dass der Lesermeinungen normaler Buchkäufer das Defizit sicher nicht auffangen kann.

Können es denn die Bloggnerinnen und Blogger? Sie versuchen es immerhin. Und es gelingt ihnen je nach Blog mal besser und mal schlechter. Es gibt tolle Blogs, die gute Rezis schreiben, kritisch, logisch, fundiert und gelegentlich auch sprachlich klasse. Zu behaupten, die Masse der Blogs hätte diese Qualität, wäre gelogen. Es scheint mir, als wäre der Großteil der Blogs Einfrauprojekte, die sich bemühen, in ihrer Freizeit möglichst oft Rezis zu Bloggen. Dieser Leistungswille geht wohl oft auch zu Lasten der Sorgfalt und Qualität. Viele dieser Rezis sind eher hilfreich Leseeindrücke als treffende Analysen. Doch immerhin – das sind sie.

Ein größeres Problem ist da eher eine gewisse Zahnlosigkeit. Verrisse findet man auf Blogs wie „Bellas Bücher-Blog“, „Lisas Lese-Lupe“ oder „Saskias Bücherbeet“ kaum. Zumeist wird bereitwillig eine hohe Anzahl an Sternen, Federn oder Blümchen vergeben. Dabei unterstelle ich den Bloogerinnen und Bloggern keineswegs Kritiklosigkeit. Die Zahnlosigkeit hat in meinen Augen zwei Gründe: Zum einen in der Auswahl der Bücher. Bloggen ist Freizeitbeschäftigung. Und neben Uni, Schule, Beruf und/oder Familie und Haushalt ist die Zeit beschränkt. Da liest man – auch für den Blog – lieber Bücher, von denen man hoffen kann, dass sie auch Spaß machen. Das ist menschlich, sorgt aber für den Anschein freundlicher Harmlosigkeit, weil harte Kritik kaum geübt werden muss. Der zweite Grund für diese Zahnlosigkeit ist ebenfalls menschlich. Ein Verriss bedeutet Ärger und oft genug Unannehmlichkeiten. Immer wieder ziehen schlecht bewertete Autoren mit der groben Kelle über die Rezensenten her. Das Bloggen soll aber Spaß machen. Verdruss und Streit mit in ihrer Eitelkeit gekränkten Künstlerseelen spart man sich da lieber und schreibt, wenn man nichts Nettes zu schreiben hat lieber gar nichts.

Wie groß ist die Reichweite der Blogger? Die Szene der Leser dieser kleinen Buchblogs scheint eher klein und recht hermetisch zu sein. Doch fast alle Blogger posten ja auch bei Amazon, Lovelybooks und anderen Portalen. So erreichen sie dann doch eine beachtliche Reichweite.

Fazit: Blogger füllen Lücke im System. Das macht sie grundsätzlich wertvoll, auch wenn man vielen etwas mehr Professionalität wünschen würde. Wünschen kann man sich freilich alles. Da aber die Leistung der Blogger völlig freiwillig ist und nur vom Spaß am Buch befeuert wird, kann man schwerlich Forderungen stellen. Besser als nichts sind sie allemal.

(c) Bild: Freephotos auf Pixabay, CC0

Sollte Ihnen das Angebot gefallen, empfehlen Sie es gerne weiter.
Like Button, der nicht nach Hause telefoniert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.