Tod in der Holledau


In neuem neuen Verlag, mit neuen Verbrechen, aber wieder mit meinen liebenswerten Hobbydetektiven Wimmer und Anna.

Unweit des idyllischen Marktflecken Wolnzach wird eine skelettierte
Leiche gefunden. Der ganze Ort rätselt: Ist es der junge Peter
Gerstecker, der seit Monaten vermisst wird? Nur Hobbydetektiv
Wimmer, Metzgermeister im Ruhestand, rätselt ausnahmsweise
nicht mit. Stattdessen untersucht er Kunstdiebstähle in der
Holledau. Doch dann soll er die Unschuld des Bruders des
Vermissten beweisen. Gut, dass seine Enkelin Anna Sommerferien
hat und mit auf Mördersuche gehen kann.

Gehen Sie mit auf Mörderjagd mit einem bauernschlauen Metzgermeisterdetektiv und seiner cleveren Enkelin Anna, einem pfiffigen Teenager. Mit seinem Einfallsreichtum und ihre technischen Fähigkeiten bilden sie ein ungewöhnliches, generations-übergreifendes und liebenswertes Ermittlerduo.

Typisch Bajuwarisches wird mit Augenzwinkern und spitzer Feder aufgespießt. Eines der großen Themen in »Tod im Hopfengarten« ist das vielfach in
Bayern noch sehr lebendige katholischen Glaubensleben und seine manchmal kuriosen Auswüchsen. So führt der Plot locker, mit viel bayerischem Flair und hohem Schmunzelfaktor tief hinein ins hopfenseelige Herz des Freistaates – und man wünscht Wimmer und Anna noch zahlreiche weitere Fälle...


Tod im Hopfengarten
Oberbayern Krimi

Köln: Emons Verlag 2017
Originalausgabe
ISBN 978-3-7408-0034-5
288 Seiten


€ [D] 11,90 € [A] 12,30
Auch als E-Book erhältlich





Rezensionsschnipsel

Auch Rezensionen gibt es naturgemäß noch keine.