Nichts soll vergessen werden!

Meine Veranstaltungsarchiv 2015


Das war schon ...
und es war schön.


Die Rückschau auf tolle 12 Monate!

 

24. Januar 2015
Dichterlesung zugunsten der Pfaffenhofener Tafel

Knapp fünfzig Zuhörer, der große Saal im Gemeindezentrum der evangelischen Kirche war gut gefüllt. Sie waren trotz attraktiver Konkurrenzveranstaltungen und einem Faschingsball gekommen, um die Autorengruppe die Silbenschmiede zu treffen.

Wir waren zu sechst, gut gelaunt und willens, unser Publikum zu begeistern. Es ging ja auch um einen guten Zweck. Wir wollten Spenden für die "Tafel Pfaffenhofen" sammeln.

Es lasen:

  • Walter Bachmeier - mit Holledauer Krimis und Kinderbücher
  • Alexander Bálly - mit Krimis und Kurzgeschichten.
  • Angelika Frikell - mit Märchen für Kinder und Erwachsene
  • Jens Rohrer - aus Ingolstadt, Spezialist für die grotesken Seiten des Lebens
  • Dagmar Schiller - Geschichten und Gedichten, die bewegen
  • Gerhard Walter - Pfaffenhofener Mundartdichter mit Episoden berühmter Holledauer.

Es war die erste große Abendveranstaltung und das was wir erhofften: Ein Fest der lokalen Literatur.

20.2.2015
Lesung in Au in der Holledau
aus "Der Tote am Maibaum" und "Der Tote am Kirchturm"

Es war eine gelungene Welturaufführung: Zum ersten Mal las ich im kleinen holledauer Markt Au aus dem neuen Krimi: "Der Tote am Kirchturm".

Manche Veranstaltungen fallen schon im Vorfeld auf: durch freundlichen und reibungslosen Kontakt, komplikationslose und professionelle Organisation und tolle Arbeit mit der Lokalpresse. So war es in Au und der positive Eindruck blieb den ganzen Abend über erhalten. So hatten das aufmerksame Publikum und auch ich einen spannenden wundervollen und spannenden Abend und viel Spaß!

Herztlichen Dank an das tolle Bibliotheksteam.

 

27.2.2015
Lesung in Weilheim/Obb. bei Weltbild
pluS aus
"Der Tote am Maibaum" und "Der Tote am Kirchturm"

Ich habe mich sehr gefreut, in Weilheim bei einem lieben Kollegen aus Buchhandelszeiten lesen zu dürfen. Draußen war es dunkel und nass, aber drinnen war es sehr angenehm.

Meine erste Lesung im Pfaffenwinkel, den ich sehr mag und in dem ich in meiner Jugend einige Jahre verbringen durfte.

Es war eine tolle Lesung: Ein herzliches Willkommen (Danke für den Espresso!) und begeisterte Zuhörer!

Und so viele Autogrammwünsche! Da komme ich gerne wieder hin!


7.3.2015
Goethes Schlittschuh
im Pfaffelbräu in Pfaffenhofen

Wieder gab es die große Dichtersause, den sportliche Wettstreit um die Gunst von Jury und Publikum, eine tolle Gaudilesung der Extraklasse und ein tolles Event.

Ich selbst konnte nicht mitlesen, denn man bat mich um die Moderation der Veranstaltung. Ich hab also als Moderator mein Bestes und verhalf meinen Kollegen zu gelungenen Auftritten.

Der Abend erfüllte meine Erwartungen: Es gab tolle Texte, eine spannende Entscheidung und einen würdigen Sieger mit Toby Tone, der einen atemberaubenden Rap präsentierte.

Ich freue mich schon auf den nächsten Schlittschuh!

 

13.03.2015
Lesung aus "Der Tote am Kirchturm"
auf der Buchmesse in Leipzig

Die Leipziger Buchmesse ist DAS Event für alle Leseratten! Jede Menge Bücher, Prospekte, Infos, bekannte und unbekannte Autoren an allen Ecken und diesmal mittendrin: Ich selbst!

Ich las im Literaturforum. Es war spannend und ein tolles Erlebnis: Die Bühne war besetzt und etwa 50 Leute hörten einer meiner Vorleserin vor. Dann rasch ein fliegender Wechsel und ein kurzes herantasten an das Mikro. Mikrofone gibt es solche und andere und dann ist auch noch wichtig, wie man sie aussteuert. Wenn der Technikus allerdings die ganze Zeit anderwo herumgeistert, wird es schwierig. 

Das Mikro zwang mich dazu, die Mensur so zu verkürzen, dass ich fast hineinbiss. Dabei war es dann so sensibel, dass es schnell zu Störgeräuschen neigte, zum sogenannten Poppen. Und wehe ich wurde eine Spur zu laut … dann wurde das Publikum vom Pfeifen einer fiesen Rückkopplung gequält. Doch irgendwie bekam ich die Tücken der Technik in den Griff und las aus Wimmers zweiten Fall vor.

Etwa 60 Leute hatten vor der Bühne Platz genommen, noch einmal 30 standen herum. Und dann legte ich los. Am Ende hatten sich um die 150 Hörer versammelt um Wimmer zu lauschen. Das Publikum ließ sich packen und mitreißen. 

Es war toll, auf der Messer zu lesen und so viele Menschen zu finden, die sich spontan begeistern ließen.

Und auch das ganze Drumherum ist ein Superevent.



20. März
Große Solo-Lesung in der Bierwirtschaft
Alte Eiche in Pfaffenhofen

Keine Lesung ist wie die andere. Jede ist ganz einzigartig. Aber diese Lesung gestern, die war etwas ganz Besonderes – und nicht nur weil ich die Ehre hatte, die Veranstaltungsreihe "Lesebühne“ zu eröffnen.

Schon mit der Organisation im Vorfeld klappte alles super, die Location war urig-zünftig und auch von der Größe her gerade richtig. In diesem Rahmen war das Publikum schnell für Wimmer zu begeistern, Besonders gelungen aber war die musikalische Umrahmung mit dem Volksmusik-Duo Freundschaftsmuse. Irmi Grünwald an der Steirischen und Olivia Neuhauser an der Harfe sorgten sorgten mit viel Schwung und alten Weisen für reichlich gute Stimmung und rockten den Saal.

In der Pause wurde der Büchertisch von Frau Kilgus weidlich geplündert und ich hatte allerhand zu signieren. Dann ging es in die zweite Runde, ebenso schön und lustig wie die erste. Fast zwei Stunden unterhielten die Freundschaftsmuse und Wimmer und Co das Publikum in frohem Wechsel und sorgten für entspannte Abendunterhaltung. So macht eine Lesung richtig Spaß! Danke an alle, die mithalfen, den Abend so schön zu machen! 

Hier eine kleine Impression und hier ein sehr schöner Bericht .


1.4. 2015
Meet & Greet und Lesung in der
Arabellabuchhandlung München

Als Buchhändler fühle ich mich natürlich in Buchhandlungen von Hause aus recht wohl. Aber es gibt ein paar Buchhandlungen, da fühle ich mich regelrecht zuhau3.5.2015 se. Eine solche Buchhandlung mit dem besonderen Wohlfühlfaktor ist für mich die Arabellabuchhandlung in München. Wie schön, dass ich hier eingeladen war, ein rundes Firmenjubileum zu feiern und mit einer Lesung festlich zu gestalten.

Es war die erste Lesung, die sie organisierten und man merkte es. Die Luft knisterte und eine seltsame Spannung lag in der Luft, eine Mixtur aus froher Erwartung, Erregung und Nervosität. Es hat aber alles aufs Beste geklappt. Zur festgesetzen Stunde versammelte sich eine muntere Schar Kunden, die sich rasch und bereitwillig auf meine Hobbydetektive einließen und danach noch reichlich Fragen stellten. Auch gekauft wurde wacker und ich war gut mit signieren beschäftigt. Danach ging der Abend entspannt in den Feierabend über und klang aufs Angenehmste aus.

Es war eine weitere Lesung, die ich als besonders angenehm im Gedächtnis behalte. Hier lese ich gerne wieder.

 

 30.4.2015
Lesung Enso Hotel Ingolstadt 

Gleich an der Saturnarena steht das Enso-Hotel.

Hier, in einem hübschen Nebenraum fand eine kleine, aber feine Lesung des Autorenkreises statt. Schade, dass nicht mehr Leute kamen, doch den vier Autoren gelang es gut, in diesem angenehmen Rahmen die Zuhörer mit ihren Texten gut zu unterhalten.

Ich danke Jens Rohrer für die tolle Initiative.

 

23.5.2015
Literarische Nacht in Ingolstadt

Wieder einmal lud der Autorenkreis Ingolstadt zur großen Leistungsschau der lokalen Literaturszene in der Harderbastei ein. Diesmal aber mit leicht geändertem Konzept.

Zum einen gab es im Rahmen der Inklusion eine Gebärdenübersetzung für Gehörlose. Auch für Hörende war dies eine ganz spannende Erfahrung, denn Ronja Kunze nahm unsere Worte auf ganz großartige Weise in ihre Hände.

Zum anderen sollte in dieser Nacht ein erfolgreiches Werk aus der Region besonders präsentiert werden und die Wahl fiel zu meiner großen Freude auf mein Buch „der Toten der Kirchturm“ - Wimmers zweiten Fall.

Die Location, ein Kasemattengewölbe der alten Festung, war wie immer großartig, das Programm bunt und spannend, die Musik ein besonderes Schmankerl und der Eintritt frei.

Wer nicht da war, hat wirklich was versäumt.

  

7.6.2015
Lesung in der Flankenbatterie Ingolstadt – Anthologievorstellung

Als ich die beiden Verleger kennenlernte, waren es zwei junge Studenten kurz vor dem Examen, die für ihre eigenen Bücher sich die Mühe ersparen wollten, einen Verlag zu suchen. Sie gründeteten einfach einen. Ob dies nun weniger Mühe macht, sei dahingestellt.

Inzwischen sind sie ein paar Jahre älter. Ihr Verlag, der bp-Verlag, ist zwar noch sehr klein - sie sind sozusagen Nebenerwerbsverleger, doch sie haben sich in der Region etabliert für gute, originelle Literatur.

Vor ein paar Wochen erschien ihre Anthologie: Heimat - Fremde. Auch wurde gebeten, etwas beizustreuern. Dieser Bitte kam ich gerne nach.

An diesem wunderbar warmen Sonntagabend wurde das gelbe Büchlein voller toller Geschichten über dieses spannende Verhältnis vorgestellt und auch ich durfte meine kurze Erzählung vorstellen. Es war ein wundervoller Abend in den stimmungsvollen Gewölben der alten Festungsanlage im Klenzepark.

 


Ab 8.6.2015
große Leserunde auf Lovelybooks
"Der Tote am Kirchturm"

Die Leserunden auf Lovelybooks sind zurecht beliebt und gut besucht. Mit anderen die Leseeindrücke teilen und vergleichen bereichert den Lesenspaß.

Mein Verlag war großzügig und verloste 15 Bücher. Nur Pech, dass gerade zum Termin des Buchversands der Poststreik uns böse dazwischen funkte. So startete die Leserunde ein wenig verspätet und zog sich ein wenig in die Länge, da es viele Nachzügler gab. Doch der Spaß und Enthusiasmus war ungebrochen.

Es war für die Leser ein genauso tolles Event wie für mich als Autor. Ich bedanke mich bei allen, die mitgemacht ha

Alle Jahre wieder ein schöner Abend.

Es kamen liebe Freunde und Kollegen, nette Gäste, das Café Max bot ein tolles Ambiente und für die Oren gab es tolle Texte ... Mal heiter, mal besinnlich.

ben!


6.9.2015
"Mord im Wald"
Krimilesung auf dem Open-Flair in Ingolstadt

Das sommerliche Viel-Fühl-Festival OpenFlair in Ingolstadt ist ein tolles Event, so prall, bunt und vielfältig wie das Leben selbst. Ich war zum ersten Mal dabei und kann dieses Familienfestival allen nur wärmstens empfehlen. 

In einem etwas ruhigeren Winkel, im Waldzel, fand am Turm Baur, fand meine Krimilesung statt. Es war toll, eine rundum schöne Veranstaltung in toller Location. Besonderes Lob verdienen die Veranstalter und Helfer, die für erstklassige Betreuung sorgten

 

25.9.2015
Große Lesung im Hopfenmuseum in Wolnzach

Wenn man zwei holledauer Krimis geschrieben hat, die in Wolzach spielen … kann es da einen passenderen Rahmen für eine große Galalesung geben, als das wunderschöne Hopfenmuseum? Ich glaube kaum. Ich glaube kaum.

Frau Kawasch von der Marktbuchhandlung hat einen tollen Abend organisiert. Trotz zähen Vorverkaufs war die Lesung am Ende doch gut besucht. Die ausgewählten Stellen aus dem „Toten am Kirchturm“, der übrigens genau gegenüber steht, begeisterten das Publikum. Dass ich noch eine Szene aus dem dritten Fall, der noch gar nicht erschienen ist, für die Wolnzacher mitgebracht hatte, kam ganz besonders gut an.

Mit tollen Zuhörern und so viel guter Laune verflog die Zeit im Nu. Es war eine wunderbare Lesung!


15.10.2015
Lesung im Schyrengymnasium in Pfaffenhofen

Meine Frau kennt das Schyrengymnasium weit besser als ich. Es ist ihre alte Schule – nicht meine. Heute war ich dort zu Besuch und was ich sah, gefiel mir gut.

Die Klasse 9D wählte sich meinen ersten Holledauer Krimi als Klassenlektüre. Da lag es nahe, den ortsansässigen Autor einzuladen, um ihm Löcher in den Bauch zu fragen.

Es war eine tolle Doppelstunde mit kurzer Lesung und ein begeistertes Publikum. Die Fragen zeugten von echtem Interesse und beschränkten sich nicht auf: „Wie kann man sich das alles ausdenken?“ und ähnliche Plattitüden. Nein, es waren kluge Fragen und ich hoffe, meine Antworten waren zufriedenstellend. Den Mörder habe ich aber nicht verraten.

Es war meine zweite Veranstaltung in einer Schule und hoffentlich nicht die letzte. Wenn eine Klasse mich einlädt, komme ich gerne.


20.11.2015
Lesung in der Kreisbücherei Pfaffenhofen Anthologievorstellung

Heimat - Fremde. Zwischen diesen Polen knistert Spannung und als der bp-Verlag um Beiträge für eine Anthologie bat, kamen viele Beiträge zusammen, die diese Kluft auf die verschiedenste Art ausloteten. Auch ich war dabei mit einer Geschichte über einen bemerkenswerten Serienkoffermarder.

Die Kreisbücherei Pfaffenhofen stellte den Rahmen für eine zwar kleine, aber feine Lesung, in der wir Autoren die Geschichten vorstellen durften. Auch die Lokalzeitung berichtete. Wer nicht kommen konnte, hat ein tolles Event verpasst.

 

4.12.2015
Weihnachtliche Lesung - Krippengeschichten
im Herzogskasten in Ingolstadt

Advent, die ganze Innenstadt Ingolstadts scheint ein Weihnachtsmarkt zu sein. Hier durfte ich lesen, in einem der schönsten und ältesten Häusern, dem Herzogkasten, der die Stadtbücherei beherbergt. Im Dachgebälk haben sie einen wunderschönen Veranstaktungsraum.

Passend zur Jahreszeit las ich aus den Krippengeschichten vor un d zwar vor einem Publikum aus Hörenden und Gehörlosen gleichermaßen. Zur Seite stand mir dankenswerterweise Ronja Kunze, die mit fliegenden Fingern meine Texte wunderbar in die Hand nahm und vergestete. Es war ein tolles Erlebnis - besonders für die Hörenden. So war es ein wunderbarer Abend mit eiinem schönen Strauß Geschichten rund um das Wunder in Bethlehem. 

16.12.2015
Adventslesung des Autorenkreis
Ingolstadt im Café Maximilian

Alle Jahre wieder – ein schöner Abend. Es kamen liebe Freunde und Kollegen, nette Gäste, das Café Max bot ein tolles Ambiente und für die Oren gab es tolle Texte ... Mal heiter, mal besinnlich.

Es war wunderbar, familiär und wieder ein tolles Erlebnis.

Ich las aus meinen aktuellen Projekt mit Kindergedichten und eine turbulente Weihnachtsgeschichte.